BALANCE - Dr. Alexandra Bischoff info@balance-bischoff.de

Fällt herab kein Träumelein: Einschlafhilfen und wie sie wirken (mit Erinnerungsposter!)

Leider fällt’s eben manchmal nicht herab, das Träumelein – Ihr kennt das ganz bestimmt: zu viel im Kopf, aufgeregt oder überdreht, Sorgen, Hitzewallungen, Reise- oder Lampenfieber … Und der Panikgedanke „Hilfe, morgen muss ich doch ausgeschlafen sein!“ wirkt auch nicht gerade entspannend.

Es gibt viele Gründe, manchmal angenehme, meist eher unangenehme, warum wir uns schlaflos im Bett wälzen. Ich habe Euch hier eine Reihe von wirksamen Einschlafhilfen zusammengestellt und erkläre im Anschluss aus Selbststärkungssicht, wie sie funktionieren. Dadurch bekommt Ihr einen Schnellkurs im Seelenbalancieren.

Regel Nr. 1: Keine Panik!

(Was es mit dem Ausdruck “La regula una: niente panico” auf sich hat, erzähle ich Euch ein anderes Mal im Zusammenhang mit den inneren Antreibern. Keine Ahnung, was Nr. 2 und 3 sind.)

Ich empfehle Euch, an zwei Stellen Druck rauszunehmen. Aus meinen Seminaren weiß ich, dass sie echte Denk- und Handlungsblockaden darstellen.

  • Macht Euch keine Sorgen ums Fitsein am nächsten Tag. Das klappt schon, so schnell wirkt sich ein Schlafdefizit nicht aus. Der Körper holt sich den nötigen Schlaf normalerweise in der folgenden Nacht.
  • In ein anderes Zimmer auszuwandern, hoffentlich auf ein gutes Schlafsofa, ist kein Zeichen für eine zerrüttete Beziehung. Eher schon hilft es, Beziehungen zu erhalten … Genehmigt Euch einen räumlichen Abstand zum Menschen neben Euch, der netterweise versucht, mit lauten Geräuschen die wilden Tiere zu vertreiben. Und falls das Auswandern nicht möglich ist: Ohrstöpsel sind auch eine prima Lösung, an die man sich gut gewöhnen kann.
    Vielleicht nutzt Ihr den anderen Raum, um ungestört und unstörend zu lesen, bis Ihr richtig müde seid, oder Euch Notizen zu den kreativen Ideen, die Euch gerade kommen, zu machen. Dadurch den Kopf zu leeren und die Gewissheit zu haben, auf dem Zettel geht nichts verloren, erleichtert oft schon den Weg in den Schlaf.

Raus aus dem Gedankenkarussell: STOP

Viele Menschen sind nachts mit einem „Gedankenkarussell“ beschäftigt, aus dem sie nur schwer aussteigen können. Ich habe gelernt, wie man sich da raushelfen kann, und gebe das gerne weiter (übrigens auch schon in meinem Selbststärkungsbuch):

  • Setzt Euch selbst ein STOP-Schild, wenn Ihr merkt, dass Ihr dabei seid, immer dieselben, meist destruktiven, Gedanken zu wälzen.
  • Und geht dann Schritt für Schritt rückwärts mit der Frage „Und was hat diesen Gedanken ausgelöst? Und was den davor?“ So ähnlich, wie wenn Ihr am Computer in einem Schreibprogramm die Rückgängig-Taste benutzen würdet.

„Mein Abendlicht“

Stellt Euch einen der schönsten Sonnenuntergänge vor, die Ihr bisher erlebt habt. Welche Farben haben Euch besonders gefallen? Und nun schickt Ihr intensive gelb-orange-rot- oder lila-rosa-Töne in alle Bereiche des Körpers. Ihr füllt Euch bis in die letzten Zellen, von der Kopfhaut bis zu den Zehenspitzen, mit wunderbarem Abendlicht an …

„Mein Einschlaf-ABC“

Auch diese Übung, die ich selbst sehr gerne anwende, kennt Ihr schon aus meinem Buch: Konzentriert Euch darauf, anhand der Buchstaben des ABCs Dinge, Gefühle oder Menschen zu benennen, die Ihr mögt. Das könnte beispielsweise leckeres Essen und Trinken sein: in meinem Fall „Apfelmus … Butterbrezen … Cappuccino …

„Mein Wolkenbett“

Legt Euch bequem hin. Stellt Euch vor, Ihr liegt auf einer Wolke – oder auf Moos oder Sand; irgendetwas weich Federndes, das Euch angenehm ist. Mit jedem Ausatmen fühlt Ihr Euch schwerer werden. Ihr fühlt Euch geschützt, und das Einsinken ist schööön …

Wie Einschlafhilfen wirken

Zu erholsamem, kraftspendenden Schlaf kommen wir über Ent-Spannung, angenehme Gedanken und gute Gefühle – statt uns mit dem jeweiligen Gegenteil rumzuquälen. Leicht gesagt – aber wie gelingt uns das? Wie immer beim Seelenbalancieren können wir das über Gedankenkraft und/oder den Körper erreichen. Beides findet Ihr bei meinen Vorschlägen für Einschlafhilfen:

Bei meiner „Regel Nr. 1: Keine Panik!“ habe ich Euch einen kräfteschonenden Weg gezeigt, um die Welt entspannter zu sehen: das Umdeuten oderReframing“. Schnarchen als „Vertreiben von wilden Tieren“ zu interpretieren und ungeplante Zeit zum Lesen zu genießen, sind zwei Beispiele. Den Dingen bewusst einen neuen gedanklichen Rahmen („frame“ heißt auf Englisch u.a. Bilderrahmen) und damit einen positiven Sinn zu geben, ist eine meiner Lieblingsmethoden, um sich in innere Balance zu bringen.

Beim Gedanken-STOP-Schild und der „Rückgängig“-Taste setzen wir eine andere Methode ein: das Verschieben der Aufmerksamkeit („Focus shift“). Damit bringt Ihr Eure Gedanken – und damit Gefühle – weg vom Belastenden. Das kennt Ihr auch vom klassischen Schäfchenzählen. Allerdings ist das reine Zählen oder auch Rechnen komplizierter Aufgaben vielen Menschen zu öde; und ihre Gedanken flattern sehr bald zurück zum Belastenden oder Aufregenden.

Darum kombiniere ich das Gedankensteuern gerne mit dem Emotionalen Gedächtnis. Das ist der Teil des Gehirns, der Wahrnehmungen über die Sinne mit Erinnerungen abgleicht und beim Resultat „positiv, angenehm, keine Gefahr“ Glückshormone und Entspannungsreaktionen auslöst. Dies setzten wir beim „Abendlicht“ und beim „Einschlaf-ABC“ ein. Wir tun es in Gedanken und schaffen uns damit kleine, ganz individuelle Fantasiereisen. Der Mechanismus funktioniert jedoch auch direkt über die Sinne, wenn Ihr beispielsweise warme Milch trinkt – vielleicht war das ein Einschlafmittel in Eurer Kindheit – oder an Lavendelöl schnuppert. Beides hat körperlich wirksame Stoffe, die schlaffördernd wirken. Beides muss man aber auch wirklich mögen, sonst kann es ins Gegenteil umschlagen. Dagegen ist der Trick bei meinen beiden Einschlafmethoden, dass Ihr Euch selbst ausmalt, was Euch gut tut. Damit seid Ihr auf der sicheren Seite – die garantiert zu angenehmen Gefühlen führt.

Der vierte Selbststärkungsweg, den wir beim „Wolkenbett“ wählen, ist das Bodyfeedback. Von diesem faszinierenden Mechanismus berichte ich beim Seelenbalancieren ebenfalls regelmäßig, u.a. anhand der Themen Lächeln und Aufrechte Haltung. In aller Kürze gesagt: Unser Gehirn liest unseren Körper. Wenn wir unserem Gehirn also körperliche Entspannung zeigen, löst es Hormone aus, die das Wohlbefinden verstärken. Tiefes Atmen ist so ein Körperverhalten. Da viele von uns westlichen Menschen, die wir nicht mit Yoga oder Qigong aufgewachsen sind, Probleme mit reinen Atemübungen haben, wähle ich beim „Wolkenbett“ einen Umweg über gedankliche Selbstbeeinflussung oder “Autosuggestion”. Das Ausatmen kombiniert mit dem Schweregefühl führt so ähnlich wie Autogenes Training („Mein rechter Arm ist ganz schwer“) zu Entspannung. Und die wiederum lässt uns leichter einschlafen. Ziel erreicht.

Erinnerungsposter „Einschlafhilfen“

Da Ihr mir oft erzählt, dass Ihr gerne Erinnerungshilfen auf einen Blick hättet, habe ich Euch – ganz NEU – ein Seelenbalancieren-Erinnerungsposter zu den Einschlafhilfen auf einer Seite in Kurzform gestaltet, zum Herunterladen und Ausdrucken. Ich bin schon sehr gespannt auf Eure Rückmeldungen!

Mit oder ohne Übungen und Poster: Ich wünsche Euch gute Nächte und angenehme Träume!

Und jetzt Ihr: Mit welchen Einschlafhilfen und -tricks habt Ihr gute Erfahrungen?

Weitersagen macht Freude!

6 Kommentare

  1. Petra

    Eine schöne und nützliche Zusammenstellung verschiedener Einschlafhilfen! Ich habe übrigens schon oft eine seltsame Variante beim Autogenen Training oder vereinfachten Schwere-Suggestionen erlebt: Ich fühle mich immer leichter und leichter, bis ich völlig körper- und schwerelos schwebe. Ein wunderbares Gefühl à la “Völlig losgelöst…”.

    Antworten
    1. SandraSandra (Beitrag Autor)

      Liebe Petra, herzlichen Dank für Dein schönes Feedback und Deinen interessanten Bericht! Ja, Körperwahrnehmungen sind schon etwas Faszinierendes, gell? Diese Schwerelosigkeit klingt wirklich beneidenswert …
      Liebe Grüße, Sandra

      Antworten
  2. Ingrid

    Liebe Sandra,
    eine anregende Sammlung von Einschlafhilfen hast du da zusammengestellt! Ich werde sie bei passender Gelegenheit nutzen – dann muß ich nicht wieder händeweise Rosinen und Mandeln futtern! Auch eine erfreuliche Konsequenz!
    Liebe Grüße
    Ingrid

    Antworten
  3. SandraSandra (Beitrag Autor)

    Liebe Ingrid, herzlichen Dank für dieses schöne Feedback! Dass Mandeln gut zum Einschlafen sind, hatte ich schon gehört – Rosinen waren mir neu. Da bekommt das “Studentenfutter” gleich noch einmal eine andere Bedeutung.
    Liebe Grüße und gute Nächte
    Sandra

    Antworten
  4. Die Streberin

    Ich hab ja das Glück, gaaaanz selten nicht schlafen zu können (klopf auf Holz), aber wenn es mal passiert, dann ist meistens der Gedanke “Oh mein Gott, ich muss morgen ausgeschlafen sein!” dabei. Deshalb vielen Dank für diesen Artikel und die Erinnerung an Passagen aus deinem Buch.
    LG
    Die Streberin

    Antworten
  5. SandraSandra (Beitrag Autor)

    Liebe Streberin, schön, dass ich Dir den (seltenen) Panikgedanken nehmen konnte!
    Schlaf weiterhin so gut – das wünscht Dir
    Sandra

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*