BALANCE - Dr. Alexandra Bischoff info@balance-bischoff.de

Genuss-Putzen statt Muss-Putzen: Gelassenheitstipps rund um den Haushalt

Putzen, aufräumen, ausmisten … Nicht jedem Menschen ist es gegeben, diese Tätigkeiten rund um den Haushalt als Vergnügen und Energietankstelle zu sehen. Mir jedenfalls nicht, ich stehe dazu. Dennoch bin ich im Laufe der Zeit vorangekommen, mehr Spaß an diesen Aufgaben zu finden, denen ich ja eh nicht entkomme. Ich habe Dir hier mein „Best of“ der Methoden zusammengestellt, die ich mir im Laufe der Jahre (ach was, Jahrzehnte!) selbst erarbeitet oder angelesen und erfolgreich erprobt habe. Ich wünsche Dir viel Freude und Erfolg beim Anwenden!

1. Nutze Dein Gehirn, bevor Du Deine Hände arbeiten lässt

Ich behaupte, mit schöneren Worten geht alles leichter. Meine eigenen Vorschläge für angenehmere, lustvollere Begriffe lauten „Genuss-Putzen statt Muss-Putzen“ und „Lust-Putzen statt Frust-Putzen“. Meine Freundin Nunú zelebriert „achtsames Putzen“ und spricht von „Wellness für die Wohnung“, wenn sie intensiv saubermacht und hingebungsvoll aufräumt. Bei der “Draufgängerin” Birgit Faschinger-Reitsam  bin ich auf das schöne Wort „PutZEN“ (beckenbodenfreundlich mit Ganzkörpereinsatz!) gestoßen.

„ANNAs wirksame Wundersätze für innere Balance“ bieten Dir zwei Ansatzpunkte, wie Du Dich gedanklich positiver aufstellen und damit Deine Gefühle beeinflussen kannst: „Ich muss nicht – ich DARF“ (und ich darf auch nein sagen!) sowie „Ich muss nicht – ich WILL“ (und arbeite alles mit dem vorweggenommenen Schwung weg, wie wenn es schon getan wäre).

2. Putzen: Stärke Dich mit dem, was Deine Sinne gerne haben

Höre Musik, die Dich mitswingen lässt, belohne Dich für Deine Putzaktion mit einem guten Duftöl im Bad, verwende Dinge die Du gerne ansiehst (Lieblingsfarben und -formen) und anfasst (Materialien), benutze haut-, nasen– und (normalerweise damit auch) umweltschonende Putzmittel. Meine Erfahrung: Mit Qualitätsprodukten, die zugleich zweckmäßig sind, macht’s mehr Spaß! Daher rate ich Dir vom hübsch altmodischen Staubwedel auf dem Foto ab, er verliert leider Federn. Dagegen hat sich das Lammfell bewährt.

3. Zwei hilfreiche Aufräum-Regeln

Sie klingen banal, helfen jedoch ungemein – wenn Du sie konsequent anwendest:

  • die „Kindergarten-Regel“: Jeder Gegenstand hat seinen festen Platz. Im besten Fall kennen ihn alle WohnungsbewohnerInnen auch.
  • das „magische Gummiband“: Jeder Gegenstand wandert direkt nach Benutzung wieder an seinen festen Platz (siehe „Kindergarten-Regel“) zurück.

4. Drei hilfreiche Merksätze zum Ausmisten

Für Menschen, die lieber horten und bewahren als weggeben (oder gar wegwerfen!):

  • „Das ist eine Wohnung und kein Museum.“
  • „Das ist ein Kleiderschrank und kein Tagebuch.“
  • „Das ist ein Bücherregal und kein Archiv.“

Glaub mir, die drei Merksätze sind wirklich hilfreich …

 

Und jetzt Du: Was sind Deine Tipps, um Dich beim Putzen, Aufräumen und Ausmisten gelassen in gute Gefühle zu bringen?

Weitersagen macht Freude!

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*