Vermutlich mag es niemand, wenn in der Zahnarztpraxis der Bohrer auf einen wartet … Bei mir war es heute nach vielen Jahren mal wieder so weit. Von einer geplanten Löchleinbohraktion wusste ich vorab, die zweite stellte sich spontan als nötig heraus. Aus mehreren Gründen habe ich mich gegen eine Betäubungsspritze entschieden:

  • Ich vertraue meiner netten Zahnärztin. Sie hat mich ermutigt, dass wir das auch ohne Spritze hinkriegen.
  • Ich habe das Bohren meiner kleinen Löcher immer “so” geschafft. (Allerdings ist das lange her …)
  • Die Schmerzspritzen beim Weisheitszahnziehen haben damals meinem Kreislauf überhaupt nicht gut getan. Außerdem finde ich das andauernde pelzige Gefühl danach sehr lästig.
  • Aber am wichtigsten: Ich wollte die Gelegenheit nutzen, eine meiner Selbststärkungsbotschaften am eigenen Leib zu erproben, nämlich dass man im Entspannungszustand wesentlich weniger schmerzempfindlich ist als in Anspannung (= im Stress). Glaubwürdigkeit, eigene praktische Erfahrungen, Chance des Schicksals und so …

Dann ging’s los. Die beiden Knautschbälle meiner Zahnärztin ließ ich ganz locker auf der Handfläche liegen und drückte sie absichtlich nicht. Ich nahm mir vor, meinen Atem zu beobachten und mich auf ein entspannendes inneres Bild zu konzentrieren. Das klingt jetzt vielleicht wahnsinnig theorie- und kopfgesteuert, aber genau so war es.

(Für Neugierige: Wie und warum das funktioniert, Stichwort “Bodyfeedback”, erkläre ich in meinem Selbststärkungsbuch “Ich wünsche mir Gelassenheit. Ein Balancierkurs für die Seele” und in meinen Seminaren.)

Mir ist jedenfalls sofort der Liegestuhl eingefallen, von dem ich Euch neulich hier erzählt habe und dessen Foto Ihr hier seht. Er ist für mich seit meinem Ausflug an einen wunderschönen oberbayerischen See ein Symbol für Erholung und Entspannung. (Eigentlich wollte ich das Foto für den nächsten Monatsimpuls verwenden. Aber mei, wenn das Leben so spielt …)

Während der Behandlung hörte es sich in meinem Kopf ungefähr so an: “Einatmen … türkiser Liegestuhl … Blick auf den See … ausatmen … aua … einatmen … türkiser Liegestuhl … so eine schöne Farbe … wie eine Lagune … ausatmen …”

Jedenfalls hat es tatsächlich geklappt, mich auf diese Weise gedanklich vom Schmerz fernzuhalten, der immer mal wieder durch meine Nerven gezuckt ist! Der war samt Ärztin und Assistentin gaaaanz weit weg … Und bald war’s geschafft, uff. Jetzt bin ich um zwei Zahnfüllungen und eine gute Erfahrung reicher.

 

Übrigens: Dieser Aufsatz ist Teil meines dritten Buchs “Wechsle mal die Brille! Impulse und Methoden zur Selbststärkung im Alltag”, das im Oktober 2018 erschienen ist.

 

Und jetzt Ihr: Welche guten Erfahrungen mit Entspannung bei Schmerzen habt Ihr? Welche Bilder oder Methoden helfen Euch?

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag

Fülle das Formular aus und klicke auf den lila Button




You have Successfully Subscribed!